14.09.2018 XVIII. Zöppkesfahrt   SFK Solingen

Viele Oris sind wir in diesem Jahr nicht gefahren, aber mit dem SFK Solingen wollten wir dann doch mal wieder durchs Bergische Land fahren.

Das Start-/Ziellokal ist allen West-OM-Teilnehmern wohlbekannt. Im Haus Klippenberg (samt Original „Henry) hat vor allem Rainer Witte so etwas wie ein Heimspiel.

Kaffee und Pflaumenkuchen am Mittag waren lecker und alles lief geordnet ab.

Am Abend lief es allerdings, trotz zahlreicher Servicekräfte,  nicht so ganz rund. Außer unserer Truppe hatte sich da wohl ein Paar „getraut“ und feierte das mit reichlich Gästen und gleicher Lautstärke. Aber letztlich sind wohl doch alle satt geworden, und verdurstet ist auch keiner.

 

Die Fahrtleitung lag in diesem Jahr wieder bei Armin Flender. Schon mal vorab:

Er hat sich verdammt viel Arbeit gemacht und sicher nicht weniger Denkarbeit geleistet. Für die Klasse A u. A/K Pfeile nur 1 X in voller Länge, ansonsten teilweise in beide Richtungen fahrbar.

Irgendwo in der Aufgabe 3 hing die OK 4 rechts, doch so einige Meter von der Fahrbahn weg. Bei genauerer Betrachtung wäre man wohl drauf gekommen, dass man diese nur bekam, wenn man über den Platz davor fuhr. Das war aber nur bei Klasse B/C gefordert. Für uns galt das nicht. Aber getreu dem Motto: sind wir froh, dass wir mal eine Ok finden, haben wir sie natürlich auch notiert.

Wobei ich anmerken muss, dass nicht alle Kontrollen wirklich glücklich platziert waren.

 

Dann kam ein Kreisverkehr mit 2 Punkten und dem „E“-Pfeil. Warum auch immer, ich hatte ganz erhebliche Probleme mit der Position der Teile, weil ich gedanklich immer irgendwie aus der falschen Richtung kam. Die einkopierten Vergrößerungen brachten eher Verwirrung als Erkenntnis. Letztlich wurde das aber richtig gelöst.

Schon mal vorweg: auf dem Rückweg kamen wir natürlich wieder hier an. Da hatte ich die Lage des Pfeils leider immer noch (oder schon wieder) falsch im Kopf. Anstatt einfach nochmal genau hinzuschauen, habe ich auf die Ok 7 verzichtet- natürlich genau die falsche Entscheidung.

Die Aufgaben 5, 6 und 7 erforderten auf verschiedene Arten so einiges an Aufmerksamkeit.

Reihenfolge Punkt, Strich, Punkt, einkopierte Kartenausschnitte, Chinesenrallye u.ä. brachten Abwechslung ins Spiel.

Die Aufgabe 8 brachte die Ok 19, die aber leider unter einem Sperrschild angebracht war, das wir übersehen haben. Somit fehlte uns die SK 6. Es summiert sich.

Wobei wir eigentlich mit den 2 Fehlern in der OE 1 noch ganz gut bedient waren.

 

In Aufgabe 10 gab es einen kleinen Kartenausschnitt mit einem Punkt, der wirklich sehr durchdacht und raffiniert platziert war.

Ich war ganz stolz auf mich, dass ich ihn gefunden habe..und dann gab es leider keine Belohnung. Keine Ok zu finden, weder positiv noch negativ. Sehr enttäuschend. Aber vermutlich auch nicht so geplant.

 

Bis zur Aufgabe 12 lief es eigentlich gut, dann kam eine kleine Skizze mit 2 Pfeilen und 2 Punkten, die auf einem Parkplatz als Trockenübung absolviert werden musste. Wir haben das mindestens 5 Mal gedanklich durchfahren. Leider 5 Mal falsch.

Heute (mit der richtigen Lösung in der Hand), war es auf einmal ganz einfach.

 

Die Umfahrung der 2 kleinen Pfeile aus der OE 1 haben auch noch gut geklappt. Dann hing kurz vor dem Ziel die OK 77. Damit die  für uns mehr Sinn bekam, haben wir sie doppelt notiert. Irgendwie hat mich der Punkt aus dem kleinen Luftbild irritiert. Wäre aber ein schöner Trick…

Die Auswertung ging recht zügig voran und die Siegerehrung fand nicht zu spät statt.

Ausgestattet mit etwas zum Naschen und reichlich „trockenen“  Tropfen in Flaschen traten wir den Heimweg an.

 

Uns hat die Fahrt wirklich gut gefallen. Lob an alle Beteiligten.

 

Hätten wir uns auf die vom Veranstalter ausgedachten Fallen konzentriert, wären wir mit weniger Punkten nach Hause gefahren. Aber wir basteln uns halt gerne selber etwas….

 

zurück zu Aktuelles>>

zurück zu Berichte 2018>>